Archive for the 'Leben' Category

Sundown in Savan…

Sunday, October 3rd, 2010 Latitude: S Longitude: E


Savannakhet, Laos second biggest city after its capital Vientiane, has still that backwater feeling to itself that amazed me when I came here two years ago. Much has changed: more and more roads are paved, have proper curbstone and more and more traffic signs are setup – not that too many people do care: right of way is mainly negotiated with a look and a smile. Feels good to be back – and at the same time its also a farewell: The project that kept me coming back here is to be finished, that will be my job for the next few days. The old guesthouse I usually stayed in now becomes the “old” guesthouse. The box where I stored belongings so that I wouldn’t have to fly them in and out will have to move to Vientiane. Just like many of those here who feel that they need to connect to the faster pace of modern life. Savannakhet changes as well. But – and that is something I learned as well – it does so at its own speed.

Von Wildschweinen, Zügen und italienischen Cantautore

Sunday, May 25th, 2008 Latitude: S Longitude: E

Habe erst vor kurzem für mich die Musik von Gianmaria Testa entdeckt. Wundervolle poetische Texte, gesetzt zu expressionistischen Klängen einer, zwei Gitarren und aus der Ernsthaftigkeit entlassenen Instrumenten wie der Melodika. Jetzt hänge ich unter den Kopfhörern und lausche dem, was zwischen den Tönen und Wörtern ist…

Gianmaria Testa war lange Zeit Stationsvorsteher in der kleinen Stadt Cúneo, im norditalienischen Piemont, unweit der französischen Grenze. An den Bahnhof erinnere ich mich, erstaunlicherweise, wenn ich bedenke, daß wir seinerzeit mit dem Auto dort angekommen waren. Für mich war das Reisen mit dem Auto neu, der schmalmotorige Fiat Panda gehörte meinem besten Freund. Wir sind es immer noch, gute Freunde, seine Liebe zu mir hat meine Unachtsamkeit mit Autos überstanden. Das Auto habe ich zum Bahnhof gelenkt, weil ich mir dort die notwendige Information erhoffte, wo man in dieser Stadt übernachten könnte.

Wir haben einen Ort zum Schlafen gefunden, ich erinnere mich an eine altertümliche Pension mit schweren Möbeln innerhalb der Mauern der Altstadt. Ich erinnere mich an Pflastersteinstraßen und den Blick durch die Hauptachse der Stadt auf die Savoyischen Alpen am kommenden Morgen und daran, daß sie uns in der Bar, in der wir am Ende des Abends gelandet waren, die restliche Grappa geschenkt hatten, von der ich so gerne probiert hatte. Eine noch halbvolle Flasche von Trester-Schnaps, gebrannt aus den Resten der Muskateller-Traube.

Am kommenden Morgen waren wir noch einmal da, noch einen Espresso vor der Weiterfahrt Richtung Nizza und da haben sie uns die Tassen eingepackt, aus denen wir getrunken hatten und zwei dazu und Untertassen und so hatten wir ein Set mit dem Logo und dem Namen der Bar, Corso.

Daran erinnere ich mich, wenn ich Gianmaria Testa höre, den ehemaligen Bahnhofsvorsteher aus Cúneo. Und während ich so schreibe, sitze ich im ICE der gerade mit Höchstgeschwindigkeit ein Wildschwein überfahren hat, wie uns mitgeteilt wird, und ich denke: Im Piemont hätten sie davon Salami gemacht.

Putting brain into my riding

Thursday, April 24th, 2008 Latitude: S Longitude: E

Good news for the parents and chicken farmers of this world: I have started to take lessons in driving a motorcycle! The wild days of my un-licenced driving will soon be over. Heike, my teacher is happy with me and made me switch from the small to the big bike she has in her school in the middle of the lessons.

Driving in Cologne is quite different from driving in, say, Kathmandu. There the rule is: there are rules, but no one cares, which everyone knows so honk your horn, be a happy driver and a happy survivor – it’s more about getting somewhere than killing someone. Here, the killing is quite an option it feels as long as all rules – and there are many – are properly obeyed. For a motorcycle rider it’s more “duck and cover”. By the way of ducks, one thing I had to learn is to keep my feet straight “don’t let them hang loose” says Heike, “you look like a duck!” Well, if we are already talking about esthetics, it can’t be that bad, I figured.

Best Internet in Brussels Zuid

Friday, April 18th, 2008 Latitude: S Longitude: E

Quite astonishing in which places you’ll find your daily fix of Internet connection. This one was a good places for the couple of hours of a good work-meeting and a lunch in Brussels near the train station where the fast train from Cologne to Paris calls. Just get out of the station (Brussels Zuidstation/Gare du Midi) towards the southern tower (a high rise building in black) and turn right towards the spanish shop on the corner. The restaurant “Asturia” is one or two shops to the left of it.

Cafe Asturia Brussels

I doubt the WiFi is their own, but it has a strong enough signal to reach into the back of the place. Around midday you’ll have to stop working, as then the tables are reserved for lunch guests. Lunch has been excellent, the coffee very nice, the waitress an angel.

Männer, Frauen, Wohnen…

Friday, April 11th, 2008 Latitude: S Longitude: E

Gerade an einer Buchauslage vorbei gegangen hier in Köln, mit Fotobücher zu den vielfältigsten Themen. Mir sprangen die zum Thema Wohnen in die Augen. “Kleine Appartments”, “Küchen”, “Ökohäuser in Städten”. Hatte die Idee, dass ich meine Herzensdame mal einlade, mit mir einen Kaffe zu trinken, und dabei einen Stapel dieser Bücher durchzublättern. Dann können wir uns gegenseitig so zeigen, was uns so alles gefällt. Und was ja so gar nicht geht, in unseren Vorstellungen. Danach steigen wir dann einfach mal ins Auto und fahren mal die Stadt ab, Viertel und Straßen, gucken, wo’s uns gefällt, und wie’s da ist und wie es so aussieht. Könnte ein lehrreicher und lustiger Nachmittag werden…