Archive for the 'Kasachstan' Category

Der Teufel fährt Prado

---> Wo ist das?

Wednesday, November 15th, 2006 Latitude: 50.092393N Longitude: 10.195313E

Kazakhstan: Devil drives Prado In Almaty, ehemalige Hauptstadt Kasachstans, zeigt der Kapitalismus seine hässliche Fratze als Kühlergrill hubbaumstarker Geländewagen. Ausgestattet mit kriegsfähigen Motoren machen diese omnipräsenten Monster das Überqueren der Straßen zur Todeslotterie. Es wird beschleunigt und gehupt angesichts von Fußgängern, es gilt das Gesetz des Stärkeren und der Stärkere hat hierzulande vor allem einen stärkeren Motor.

Im Drang nach Kraft sind sich die wiedererstandenen Länder des Ostens einig – ob Kaliningrad, Riga oder Almaty, wer Geld hat, hat Kraft und zwar in Form von Pferdestärken. In Kasachstan ist es vor allem Toyota und deren Premiummarke Lexus, vereinzelt auch Range Rover, seltener Mercedes. Immer grobbereift, immer mit getönten Scheiben, fast immer mit Insassen, die unseren aus Gangsterfilmen erlernten Klischees übergerecht werden.
Kazakhstan: Devil drives Prado

Am Strassenrand sitzen diejenigen, die am anderen Ende gelandet sind. Bettler, Alte, Verlierer.

Almaty, Kasachstan

---> Wo ist das?

Tuesday, November 14th, 2006 Latitude: 43.14904N Longitude: 76.57053E

Planquadrate, Baumreihen, ausgelatschte Strassenbahnen, alte Menschen am Strassenrand und rücksichtslos eilige Luxuskarossen, postsowjetischer Verfall der oberen Etagen und internationale Moden in den Schaufenstern, das ganze Land eine ständige Zerreißprobe, die anzusehen ermüden kann. Wer würde nach Kasachstan reisen, wenn er dort nicht etwas bestimmtes zu suchen hat? Mich hat‘s nach Almaty verschlagen, der ehemaligen Hauptstadt in diesem Riesenland am südlichen Rand des sibirischen Russlands mit Grenzen zu Usbekistan und China, eine Region, die selten in den Nachrichten behandelt wird und auch dann nur kurz und am Ende.

Die Natur soll schön sein, die Landschaft. Die Arbeit als Trainer der Deutsche Welle Akademie erlaubt leider keine Ausflüge während der Woche, abends wird es bereits um 18 Uhr dunkel, so bleibt nach dem Workshop nur eine knappe Stunde für‘s Sightseeing.2006-11-12_07-27-53_Almaty_Kazakhstan

Die eigentliche Attraktion sind die Menschen. Wir waren auf dem Markt gewesen, wo so ziemlich alles feilgeboten wird, was die hiesige Menschheit braucht, von Fisch über Gemüse zu Spielzeug, Baumaschinen ebenso wie Abwasserrohre, Musikinstrumente, Strumpfhosen und Damenunterwäsche. Nur wenige Meter entfernt von diesem Panoptikum des Reichtums für Arme die Gegenwelt des modernen Kasachstans: Eine Einkaufspassage, in der der Cappuccino 2,50 € kostet und die Auslagen von Sicherheitspersonal bewacht werden. Die Strassen sind voll von Autos die vor allem den Status der Besitzer transportieren, vornehmlich mit Motorengrössen, die früher LKW‘s vorbehalten waren. Kasachstan ist reich, manche spüren das, die meisten dürfen es nur beobachten.