Archive for the 'Iran' Category

Fisch, Fleisch, Gehirn

---> Wo ist das?

Saturday, December 17th, 2005 Latitude: 35.675147N Longitude: 51.443481E

Märkte faszinieren mich. Heute war ich im Norden der Stadt auf einem kleineren Bazar. Immer noch größer als ein deutscher Großmarkt. Obst, Kleider, Devotionalien, Schuhe, Frischware: Fisch, Fleisch, Gehirn. Fasziniert fotografiere ich. Weil ich nicht alles kaufen kann? Weil ich nicht alles mitnehmen kann? Weil mich die Farben reizen, Gelbwurz und Fischblut?
markt3

Mich fasziniert, was wir zu uns nehmen und wie. Auf den Märkten dieser Welt ist, was wir essen, noch erfahrbar. Die Früchte können befühlt, probiert, gerochen werden. Der Fisch liegt erkennbar vor uns, seine Augen geben Auskunft. Sind sie klar? Sind sie angelaufen? Nase, Mund, Ohren und Hände sind im Einsatz, um sich eine Schneise durch diese Eindrücke zu bahnen. Dorthin, wo das liegt, was uns sättigen, erfreuen, befriedigen soll.

Fische liegen in einem Trog auf Eis, frische Forellen. Einige zucken noch, der ganze Körper schnellt konvulsiv hoch, wie in Erinnerung an die Stromschnellen, die er vormals überwunden hat. Überwunden, um dann am Ende hier, am Fuße der schneebehangenen Berge, an einer der für Teheran typisch chaotischen Hauptstraßen mit seinesgleichen in einem Trog zu enden, zuckend und somit die eigene Frische anzeigend.
markt2

Ich versuche, das Sterben des Fisches mit meiner Kamera einzufangen. Das Springen der Forelle, nicht im gleißenden Sommerlicht, sondern der Kälte der Leuchtstofflampen. Warum schaue ich so genau hin? Warum will ich den Tod festhalten, um ihn dann – zeitgefroren – in Ruhe betrachten zu können? Meine Faszination ist mir fremd – und gleichermassen fasziniert sie mich.

markt1

Die vielen Eindrücke, die Bilder. Die Menschen mögen es, fotografiert zu werden. So werden sie gesehen, aus ihrer Alltäglichkeit herausgehoben, für den kleinen Augenblick, in dem sich jemand für sie und nicht nur für ihre Ware und die Preise interessiert.

Am Ende steht ein Straßenkehrer auf der Straße. In seinem orangenfarbenen Regenanzug und einem Reisigbesen in der Hand gleicht er einem überlebensgroßen Zwerg. Ich zeige auf meine Kamera, er nickt zustimmend und stellt sich zum Foto auf. Ich fange ihn ein, er betrachtet sich selber im Display und nickt, anerkennend, dankbar. Dann dreht er sich um und wendet sich wieder seiner Aufgabe zu. Ich lege nochmals an, jetzt bekomme ich mein Motiv.

zwerg

Zufrieden mache ich mich auf den Weg. Am Flughafen fällt mir auf, dass dies mein letztes Bild von Teheran ist: Ein großer Zwerg mit warmem Blick, der unser aller Dreck wegfegen will.

Durch die Alborz-Berge zurück nach Teheran

---> Wo ist das?

Wednesday, December 14th, 2005 Latitude: 35.584176N Longitude: 51.792297E

Morgennebel liegt über den Feldern, als wir uns zur Abfahrt bereitmachen. Am Strand ein letzter Blick aufs Meer. Die Sonne dringt durch und taucht zwei Fischersleute in perlmuttweiches Licht. Auf der Fahrt entlang der Küste, durch die Orte und Städtchen, ist wenig von der Fischerei zu sehen.

alborz4

Kaum Boote, Netze, Fischläden. Reisfelder und Citrusplantagen wechseln sich ab, je weiter wir nach Osten fahren entlang der Südküste des kaspischen Meeres, um so näher rücken die Berge heran.

Erst in der Nähe von Chalus, wo die Straße nach Teheran von der Küste abbiegt, bieten unzählige ambulante Verkäufer ihre Ware an. Bis hoch in die Berge versuchen die Verkäufer die Fische loszuschlagen an die, die nach Teheran zurückkehren von ihren Wochenendausflügen.

Oftmals ist es nicht mehr als eine Pappe auf dem Asphalt, auf dem der frische Fisch ausgelegt wird. In Plastiktüten oder einfach in der Hand werden die silber, rot oder violett glänzende Körper hochgehalten. Wie lange sie schon in der Sonne gelegen haben, im Staub und den Abgasen der vorbeifahrenden Autos?

alborz1

Jetzt sind wir in den Alborz-Bergen, durch ein mit Pappeln locker bewaldetes Flusstal steigt die Straße hoch, bald in baumfreie Höhen. Auf der ganzen Strecke sind massive Arbeiten für eine Autobahn im Gange, stellenweise wird das ganze Tal umgepflügt. Es wird gemunkelt, der Name der neuen Straße stünde schon fest, sie werde den Namen des amtierenden Regierungschef tragen. Mit dem Vorsatz “Märtyrer”. Soll heißen, sobald man sich von oberster Stelle seiner entledigt hat, beispielsweise durch einen fingierten Unfall. Der Mann sei ein “Betriebsunfall” der Mächtigen, so die Begründung. Der Wahrheitsgehalt solcher Geschichten bleibt uns verschlossen.

alborz3

Oben auf dem Pass, in 2500 Meter Höhe ein Tunnel, an dessen Südportal sich ein Parkplatz anschließt. Wo Platz ist, wird geparkt, in der Mitte ist eine improvisierte Suppenküche aufgebaut. Wir staunen und ärgern uns über den allgegenwärtigen Müll, genießen die Bergluft und die Bewegungsfreiheit nach der stundenlangen Fahrt, als uns eine junge Frau auf Englisch anspricht. Das Interesse ist gegenseitig, ein angeregtes Gespräch entwickelt sich über ihre Ausbildung, unseren Besuch hier im Iran. Ihre Schwester gesellt sich dazu, Ihr Bruder fotografiert, die Eltern beobachten das Treiben aus der Distanz.

alborz2

Von der Passhöhe geht es in rasanter Fahrt ins Tal hinab. Es wird an den unmöglichsten Stellen überholt. Freitags, wenn alle zurück nach Teheran fahren, ist die Straße ab mittags von Süden her gesperrt. Dennoch kommen noch vereinzelt Autos entgegen. Wir bitten unseren Fahrer um Rücksicht, er fügt sich. Später zeigen Polizisten entlang der Strecke an, dass nun wirklich freie Fahrt bergab auf beiden Straßenseiten möglich ist. Jetzt fügen wir uns in unser Schicksal. Wie Murmeln, die auf einer wild gebogenen Rutsche bergab kullern, stürzen die Autos talabwärts. Am Ende: Teheran mit seiner Abgasglocke, der Autoflut, seinem Straßenkrieg der Paykans, Peugeots und Mopeds.

Im Norden

Tuesday, December 13th, 2005 Latitude: S Longitude: E

2005-12-08 18-49-41 lahijan iran Verlässt man Teheran, verändert sich nicht nur die Landschaft. Auch die Menschen sind anders. Großstadt versus Provinz? Machtzentrum versus Peripherie? Oder ist es die verschiedene Mentalität der Menschen anderer Regionen? Für uns sind diese Fragen nicht zu beantworten. Wir beobachten, registrieren, stauen und freuen uns: Über die jungen Frauen, die uns offen ansprechen, flirten, wie wir es von zuhause nicht gewohnt sind; über die Familienväter, die uns zum Kebap einladen oder die Metzger, die mit Stolz in ihren Laden einladen, damit auch die Decke und nicht nur das Schaufenster fotografiert werden kann. Überall ergibt sich die Möglichkeit zum Austausch, einige englische Worte reichen, manchmal hilft die Übersetzung ins Farsi durch unsere Reisebegleiter. Manchmal bedarf es nicht mehr, als eines Lächelns.

Nicht das Kaspische Meer, das unsere Destination war, die Menschen hier sind die Attraktion. In Rasht werden wir durch das Funkhaus geführt, bestaunen für uns längst vergangene Maschinen, die hier noch zur Alltagsarbeit bereitstehen.

2005-12-08 12-39-18 rasht gilan iran

Ein Kinderhörspiel wird von drei Damen im Tschador inszeniert. Diese, beim staatlichen Rundfunk vorgeschriebene schwarze Ganzkörperbedeckung steht im deutlichen Kontrast zum klangfarbenfrohen Engagement der Damen. Da wird geflötet, gelispelt, geträllert, dass man Muskelkater in den Mundwinkeln befürchten muss.

In Lahijan werden wir auf den “Berg des Satans” geführt, eine etwa 360 Meter Erhebung am Rande der Stadt, Ausläufer einer mit Teeplantagen bewachsenen Bergkette. 1000 Stufen haben wir zu erklimmen, dann erreichen wir die neu errichtete Seilbahn der Firma Doppelmayer aus Österreich, die uns auf den “Gipfel” bringen wird. Einer der Bauleiter vermutet hohen Besuch, obschon wir eher leger in Fleece-Jacken und bequemen Schuhen unterwegs sind. Schnell werden VIP-Karten hervorgeholt, die extra vom Provinz-Radio organisierten Tickets bleiben stecken.

2005-12-08 16-22-50sheytan berg lahijan iran Der satanische Hügel ist die Wochenendattraktion schlechthin. Bald verstehen wir auch warum. Zwei Kabinen vor uns steigt ein junges Paar ein, sie im züchtigen Tschador. Kaum setzt sich die Gondel in Bewegung, wird aus den zwei Silhouetten eine: Die kurzen Momente der Einsamkeit werden fix ausgenutzt, so selten, wie sie sind. Oben angekommen schälen wir uns aus der Kabine und landen auf einem Platz, der neben der Baustelle für die noch fertig zu bauende Bergstation einige Teehütten, einen improvierten Kiosk und einen Spielplatz bereit hält. Die Aussicht ist vermutlich nur für Menschen interessant, die beim herunter schauen ihr eigenes Haus oder Auto entdecken können. Unser Blick schweift über die Teeplantagen, es werden Pläne für ein “Tea-Hills-Trekking” geschmiedet. Nächstes Mal.

2005-12-08 18-48-38 lahijan iranIn den Strassen von Lahijan wollen wir Tee kaufen und Gewürze. Die Läden sind bis unter die Decke vollgestellt mit den Waren, Gewürzen, Nüssen, Blüten und getrockneten Früchten. Eine Orgie der Farben und Gerüche, das meiste liegt offen – greifen Sie doch zu, probieren Sie! Obschon es Wochenende ist und abends sind unzählige Menschen unterwegs. Keine Ecke wird freigelassen, wo ein Platz bleibt, um Ware auszulegen, wird etwas verkauft, viele Läden quellen aufs Trottoir über. Fisch, Fleisch, Gurken, Gewürze, Suppe und Safran, Lahijan breitet sich mit seinem Reichtum vor unseren Füssen aus und seine Bewohner sorgen dafür, dass wir sie nicht vergessen werden. In bester Stimmung steigen wir in den Wagen und treten die Heimfahrt an.

Seltener Mac – häufiger Mack!

---> Wo ist das?

Tuesday, December 13th, 2005 Latitude: 37.278424N Longitude: 49.597778E

2005-12-02_16-34-18_teheran_iran Bereits auf meinem ersten Spaziergang durch Teheran lächelt mich der angeknabberte Apfel von Weitem an: Der vemutlich einzigste Apple-Laden im Iran. Beim näheren Hingucken entpuppte sich die Veranstaltung als eher trauriges Ereignis: Ein längst verblasste Rechner schlummert hinter vergitterten Schaufenstern – es war Donnerstag und nach islamischem Kalender also Wochenende. Unter der Ladentheke ein iBook-Karton. Der Rest: Computerteile und -zubehör, alles eher PC’s zugeordnet. Nichts Neues, nirgendwo.

2005-12-02_16-35-27_teheran_iran Ähnlich das Bild auf Irans Strassen. Vor allem die Lastwagen sind deutlich “pre-revolution”. Das heißt, vor 1979. Alte Leyland, Mercedes, DAF, Volvo aus europäischer Produktion sowie Freightliner, White und immer wieder die massiven “Mack” aus den USA. Alle aus einer Zeit, als Persien mit seinem Schah als Land des Morgens verstanden wurde. 2005-12-08 13-49-19 rasht gilan iran

Heute stattdessen beherrscht Gestriges das Bild. Die alten Lastwagen, für die keine Ersatz besorgt oder bezahlt werden kann, sind dafür nur sinnbildlich. Die amerikanischen Handels-Sanktionen haben nicht nur die Straßen des Landes in ein Museum verwandelt. Höhepunkt: Ein Dodge Pick-Up, aus den 30er, 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts.

Im Büro der stellvertretenden Direktoren der internationalen Abteilung der Nationalbank entdecke ich eine Tischflagge mit “Visa” und “Mastercard”-Symbolen drauf. Nirgendwo im Iran kann man mit Kreditkarte zahlen. “Das ist wohl eher ein historisches Souvenier” frage ich einen der Herren. “Mitnichten, wir sind immer noch Mitglieder!” Einzig der Code sei seit einigen Jahren gesperrt, fügt er mit einem Schulterzucken hinzu.

Smog on the run…

---> Wo ist das?

Sunday, December 11th, 2005 Latitude: 35.895169N Longitude: 50.802841E

laster Mittwoch war frei für alle öffentlichen Einrichtungen, darunter auch die Journalistenakademie. Smogalarm. Wie alle anderen, die die Möglichkeit hatten, verliessen wir die Stadt Richtung Norden. In zentimeterdichtem Verkehr geht es über eine Stunde lang durch die hässlichen Vororte des Molochs. Danach wechseln sich Fabrikgelände mit trockenem Brachland ab.

Nach etwa 2 Stunden erreichen wir die ersten Ausläufer der Alborz-Berge. Um uns herum Autos, Lastwagen und Busse wie aufgescheuchte Wespen. Paykans, der automobile Klassiker des Irans, beherrschen das Bild. Eine Konstruktion, die ihre Wurzeln sichtbar in den späten Sechzigern des vorigen Jahrhunderts hat. Im Kontrast zu den allgegenwärtigen vorrevolutionären Lastwagen sind sie geradezu modern. Die meisten der ebenso betagten Busse stammen aus dem iranischen Mercedes-Werk, basieren auf Entwürfen aus den 1950er Jahren. Zweieinhalb Tage braucht ein solches Vehikel von Teheran nach Istanbul. Eines der großen Plakate auf dem Strassenrand wirbt für ein Automuseum. Mit einem Ford T-Modell.

2005-12-07 16-26-00 alborz berge  iran Plötzlich bricht das Hochland ab, auf dem wir unterwegs sind. Die Strasse windet sich durch die winterlich kahle Landschaft abwärts. Landwirtschaft prägt nun das Bild, Äcker und immer wieder Olivenbäume. Wir halten in einem Ort, in dem entlang der Hauptstrasse ein Laden neben dem anderen Oliven und andere Produkte anbietet. Unser Fahrer empfiehlt einen kleinen Shop am Ortseingang.

“Good afternoon” begrüßt uns der Geschäftsmann und wirft die zwei anderen englischen Wörter, die er kennt, gleich hinterher. Wir stecken unsere Finger in die feilgehaltenen Oliven und probieren: Oliven eingelegt mit gemahlenen Nüssen, in Flüssigkeit, in Plastiktonnen und aquariumartigen Behältnissen. Granatapfelmus und jahrzehntelang in Essig eingelegter Knoblauch bieten weiter Geschmackssensationen. Wir kaufen Öl und Seife für zuhause und Oliven als Wegzehrung.

Auf der anderen Strassenseite ist die örtliche Ölmühle. Unser Olivenverkäufer lädt uns zur Besichtigung ein, die Arbeiter und Aufseher sind erfreut, uns ihre neue, italienische Anlage vorführen zu können. Dann geht die Fahrt weiter, durch die Nacht Richtung Norden, zum Kaspischen Meer.