Seltener Mac – häufiger Mack!

---> Wo ist das?

December 13th, 2005 Latitude: 37.278424N Longitude: 49.597778E

2005-12-02_16-34-18_teheran_iran Bereits auf meinem ersten Spaziergang durch Teheran lächelt mich der angeknabberte Apfel von Weitem an: Der vemutlich einzigste Apple-Laden im Iran. Beim näheren Hingucken entpuppte sich die Veranstaltung als eher trauriges Ereignis: Ein längst verblasste Rechner schlummert hinter vergitterten Schaufenstern – es war Donnerstag und nach islamischem Kalender also Wochenende. Unter der Ladentheke ein iBook-Karton. Der Rest: Computerteile und -zubehör, alles eher PC’s zugeordnet. Nichts Neues, nirgendwo.

2005-12-02_16-35-27_teheran_iran Ähnlich das Bild auf Irans Strassen. Vor allem die Lastwagen sind deutlich “pre-revolution”. Das heißt, vor 1979. Alte Leyland, Mercedes, DAF, Volvo aus europäischer Produktion sowie Freightliner, White und immer wieder die massiven “Mack” aus den USA. Alle aus einer Zeit, als Persien mit seinem Schah als Land des Morgens verstanden wurde. 2005-12-08 13-49-19 rasht gilan iran

Heute stattdessen beherrscht Gestriges das Bild. Die alten Lastwagen, für die keine Ersatz besorgt oder bezahlt werden kann, sind dafür nur sinnbildlich. Die amerikanischen Handels-Sanktionen haben nicht nur die Straßen des Landes in ein Museum verwandelt. Höhepunkt: Ein Dodge Pick-Up, aus den 30er, 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts.

Im Büro der stellvertretenden Direktoren der internationalen Abteilung der Nationalbank entdecke ich eine Tischflagge mit “Visa” und “Mastercard”-Symbolen drauf. Nirgendwo im Iran kann man mit Kreditkarte zahlen. “Das ist wohl eher ein historisches Souvenier” frage ich einen der Herren. “Mitnichten, wir sind immer noch Mitglieder!” Einzig der Code sei seit einigen Jahren gesperrt, fügt er mit einem Schulterzucken hinzu.

Kommentar kommentieren!